Wir helfen Ihnen gerne bei der Pflegeversicherung

Anträge zur Feststellung von Pflegebedürftigkeit können jederzeit gestellt werden. Leistungen werden immer erst ab Antragstellung gewährt. Antragsvordrucke gibt es bei Ihrer Pflegekasse.

Wer ist pflegebedürftig?
Der ab dem 01. Januar 2017 geltende Pflegebedürftigkeitsbergriff wird im § 14 Abs. 1 Sozialgesetzbuch (SGB) XI wie folgt definiert:

„Pflegebedürftige im Sinne dieses Buches sind Personen, die gesundheitlich bedingte Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe durch andere bedürfen.“

Zukünftig ist der zentrale Maßstab der Grad der Selbständigkeit und nicht mehr der Hilfebedarf in Minuten.
Das neue Verfahren erfasst nicht nur die klassischen Bereich Körperpflege, Ernährung und Mobilität sowie hauswirtschaftliche Versorgung. Neu ist, dass die kognitiven und kommunikativen Fähigkeiten, die Verhaltensweisen und psychischen Problemlagen sowie die Gestaltung von Alltagsleben und sozialen Kontakten umfassend betrachtet werden.

Pflegegrad 1:
geringe Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten.
(12,5 bis unter 27 Punkte)

Pflegegrad 2:
erhebliche Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten.
(27 bis unter 47,5 Punkte)

Pflegegrad 3:
schwere Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten.
(47,5 bis unter 70 Punkte)

Pflegegrad 4:
schwerste Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten.
(70 bis unter 90 Punkte)

Pflegegrad 5:
schwerste Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung.
(90 bis 100 Punkte)

Wer übernimmt die Pflege?

Sozialstation (Sachleistungen)

  • Der Einsatz unserer Pflegekräfte entlastet Sie von schwierigen und belastenden Pflegesituationen in der Familie.
  • Wir haben jahrelange Erfahrung in der häuslichen Pflege und verfügen über fachlich hervorragend ausgebildetes und geschultes Personal.
  • Wir beraten Sie in allen Angelegenheiten der Pflege, geben Ihnen Tipps bei Finanzierungsproblemen und vermitteln Ihnen auch andere Dienste.
     

Pflegepersonen aus der Familie oder der Nachbarschaft (Geldleistungen)

  • Wenn Sie keine Fachpflege von der Sozialstation benötigen, kann die Pflege auch  durch Angehörige, Nachbarn oder Freunde erfolgen.
  • Sie erhalten je nach Pflegestufe dafür ein Pflegegeld, das geringer ist als die Kostenerstattung für eine Pflegekraft.
  • Denken Sie bitte daran, dass Sie einen Pflegeeinsatz (Pflegeberatungsbesuch) je nach Pflegestufe, viertel- oder halbjährlich nachweisen müssen.
     

Kombinierte Pflegeleistungen (Sach- und Geldleistungen)

  • Sie können sich auch für eine kombinierte Pflegeleistung entscheiden; z.B. 50%  Fachpflege von der Sozialstation und 50% Pflegegeld für familiäre Pflege.
  • Die Pflegeperson, die mindestens 14 Stunden in der Woche nicht erwerbsmäßig pflegt, wird in die Renten- und Unfallversicherung einbezogen.

Wir stehen Ihnen zur Beantwortung aller Fragen über die Pflegeversicherung jederzeit zur Verfügung. Wir arbeiten gemeinnützig!